MAKRO IDENT Ihr BRADY-DISTRIBUTOR
für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
GOLD-EXPERT Logo MAKRO IDENT eMail-Kontakt Kontakt
MAKRO IDENT Telefonkontakt 089 - 61 56 58 - 28    MAKRO IDENT Faxkontakt 089 - 61 56 58 - 25

Fallstudie 06 - Schnellere Blutproben-Nachverfolgung

RFID-Fallstudie 06

12 mal schnellere Nachverfolgung von Blutproben
mithilfe von RFID-Etikettenn
Fallbeispiel 06



Ein Hersteller und Dienstleister für die Verarbeitung von Blutproben für Endanwender verwendet RFID-Etiketten, um die Verarbeitungsprozesse um das 12-Fache zu beschleunigen.

Die Herausforderung: Optimierung der Nachverfolgung von Blutproben


Ein Hersteller und Dienstleister für Geräte zur kapillaren Blutentnahme musste seine Nachverfolgungsprozesse automatisieren, um die steigende Anzahl von Blutproben bewältigen zu können, die von einer wachsenden Kundenzahl eingesendet wurden. Die Proben werden in Röhrchen gesammelt, die dann zum Testen an verschiedene Laborpartner in der ganzen Welt verschickt werden. Für die Nachverfolgung jeder einzelnen Probe benötigte der Kunde eine automatisierte Lösung, die mit dem vorhandenen ERP-System verbunden werden konnte. RFID-Blutproben

Die Lösung: RFID-fähige Etiketten, Drucker, Software und Scanner


Die Brady Corp. lieferte vom Etikettenmaterial B-7425 UHF-RFID-Etiketten, die entsprechende Etikettengestaltungs-Software, einen Drucker zum Drucken und Kodieren von RFID-Etiketten sowie eine Scannerbox zum Überprüfen der Liefergenauigkeit.

Stationörer RFID-Leser
RFID-Antenne

Das B-7425 UHF-RFID-Etikett besteht aus Polypropylen und haftet sehr zuverlässig auf Oberflächen von Röhrchen. Mit der Abmessung von 45 x 30 mm eignet es sich perfekt für Blutentnahmeröhrchen. Das Etikett verfügt über eine UHF-RFID Antenne mit einem Lesebereich von 6 Metern. Es wird jedes, von Endanwendern erhaltene Blutentnahmeröhrchen, mit dem UHF-RFID-Etiketten gekennzeichnet.

Auch wurde eine entsprechende Etikettengestaltungs-Software und ein RFID-Drucker geliefert, damit der Kunde alle RFID-Etiketten direkt vor Ort drucken und kodieren kann. Der Code im RFID-Chip wird vom ERP-System des Kunden generiert. Dies geschieht über eine kundenspezifische Softwareverbindung, die von Brady- Technikern entwickelt wurde. So kann der Kunde die vollständige Nachverfolgung gewährleisten, ohne dass vertrauliche Daten offengelegt werden müssen.

Bevor Blutentnahmeröhrchen zur Analyse an ein Partnerlabor gesendet werden, werden sie in einen kundenspezifischen Versandbehälter platziert, der mit fest installierten AR62-RFID-Scannern ausgestattet ist. Die gescannten Daten werden auf dem Versandbehälter angezeigt und an das ERP-System des Kunden gesendet. So kann einfach festgestellt werden, welche Blutentnahmeröhrchen verschickt werden.

Die Ergebnisse: Integrierte Nachverfolgung von Blutproben


Die Brady RFID-Lösung bietet ein integriertes Nachverfolgungssystem für Blutproben, das Mitarbeitern den einfachen Zugriff auf Versanddaten ermöglicht. Dank dieser Lösung zur Nachverfolgung kann der Kunde menschliche Fehler vermeiden und den manuellen Arbeitsaufwand verringern. Laut Aussage vom Kunden ist diese Lösung 12 mal schneller als das manuelle Scannen von Barcodes. Da keine direkte Sichtlinie erforderlich ist, sind auch schnellere und regelmäßigere Bestandsprüfungen möglich. Lieferungen können jetzt wesentlich schneller und effizienter überwacht und verwaltet werden, und Daten zur Lieferverfolgung stehen mit wenigen Mausklicks zur Verfügung.


RFID-Kontakt